Please view this site in landscape mode.

Download article as PDF here, or read it online here.

Instrument kommender Friedensmissionen

„In der Geschichte des Einsatzes von Internettechnologie zu humanitären Zwecken war Haiti ein Meilenstein“, sagt Daniel Stauffacher. Er ist Direktor der in Genf ansässigen Stiftung ICT4Peace (Informations- und Kommunikationstechnologie für den Frieden), die den Einsatz moderner Kommunikationsmittel als Werkzeug des Krisenmanagements erforscht. Stauffacher kennt und schätzt Ushahidi.com seit den Anfängen des Projekts. Das ändert nichts daran, dass der ehemalige Botschafter der Schweiz bei der UN auch Schwachstellen sieht.

„Swift funktioniert nur gut, wenn viele Freiwillige mitmachen“, gibt er zu bedenken. Doch was, wenn eine Krise nicht dieses erhebliche Maß an Engagement hervorruft? Was, wenn eine einzelne Notfallmeldung wahr und dringend ist, aber zunächst lange nicht verfolgt wird, weil sie nicht Teil einer Gruppe ist? „Wir brauchen eine Krisenmanagement-Plattform, die auch in solchen Fällen noch glaubwürdig funktioniert“, sagt Stauffacher. Das ICT4Peace hat deshalb mit Ushahidi.com gerade einen Vertrag über finanzielle Förderung geschlossen. Sie soll der Fortentwicklung der Verifikationstechniken dienen. Stauffacher sieht noch jede Menge Arbeit, um das System effizienter zu machen. Doch er sieht optimistisch in die Zukunft.

In ihr ist der indische General Satish Nambiar, der den ersten UN-Einsatz im ehemaligen Jugoslawien leitete, schon angekommen. Er denkt darüber nach, Ushahidi.com als Instrument kommender Friedensmissionen zu nutzen - weil es besser und kostengünstiger als jede militärische Aufklärung über die Bedingungen und Gefahrenlagen vor Ort informiert. Auch die „New York Times“ hatte noch einen Vorschlag zu machen: Könnte man Ushahidi auch nutzen, um endlich Usama Bin Ladin zu finden?

###

English translation courtesy Google (see translated page here)

Instrument of future peace operations

"In the history of the use of Internet technology for humanitarian purposes Haiti was a milestone," said Daniel Stauffacher. He is director of the Geneva-based Foundation ICT4Peace (Information and Communication Technology for Peace), which explores the use of modern means of communication as a tool of crisis management. Stauffacher has known and loved Ushahidi.com since the beginning of the project. The fact remains that the former ambassador of Switzerland to the UN also provides vulnerability.

"Swift will only work well when many volunteers take part," he warns. But what if a crisis does not rise to such a significant level of commitment? What if a single emergency notification is true and urgent, but at first not long pursued, because it is not part of a group? "We need a crisis management platform that even in such cases does not credible," says Stauffacher. The ICT4Peace has therefore closed with Ushahidi.com just a contract for financial support. It is to serve the development of verification techniques. Stauffacher still see a lot of work to make the system more efficient. But he is optimistic about the future.

In it, the Indian General Satish Nambiar, who led the first UN mission in former Yugoslavia, already arrived. He is thinking about to use Ushahidi.com as an instrument of future peacekeeping missions - because better informed and cost-effective than any military intelligence on the conditions and dangerous situations on the ground. The New York Times "nor a proposal had to do: could you also use Ushahidi to finally find Osama Bin Laden?

The platform www.ushahidi.com was awarded the Global Media Forum in Bonn just as the best blog 2010th The jury was a member of, among others, the Chinese artist Ai Weiwei.

[print_link]